Test: Die besten ausländischen Anonym-VPN-Server

Anonymer VPN-Server

Aufgrund der deutschen Rechtslage für den Betrieb von Proxy-Servern weichen immer mehr Menschen auf ausländische Anonymisierungsdienste zur Sicherung ihrer Daten vor Spionen und Behörden aus. Wir haben uns hingesetzt und die populärsten VPN-Server unter die Lupe genommen. Als erstes galt es heraus zu finden wie ernst die Betreiber dieser Dienste die Anonymität Ihrer Kunden wirklich nehmen und welche Verbindungsdaten tatsächlich erhoben - und falls ja, wie lange diese gespeichert werden. Als weitere, wichtige Punkte standen: die tatsächlich erreichte Geschwindigkeit, die verfügbaren Serverstandorte und die Stärke der eingesetzten Tunnel-Verschlüsselung. Die drei besten Anbieter stellen wir hier ausführlich vor.

Das Testsystem

Als Testsystem verwenden wir einen flotten 3.5Ghz Desktop-Rechner mit einer 50Mbit Internetleitung von KabelBW. Die Internetleitung erzielte bei Testdownloads innerhalb Deutschlands einen Mittelwert von 41 Mbits/s und innerhalb Europas von etwa 34 Mbits/s. Transatlantische Verbindungen variierten zwar stark, aber kamen auch auf eine Mitte von ca. 35 Mbits/s.

Uns ist bewusst, dass die Daten unserer Geschwindigkeitstests aufgrund der vielen Einflüsse wie aktuelle Netzlast, Routing, ISP-Anbindung usw. keine allgemeingültigen Aussagen treffen können. Die Geschwindigkeitstests sollen vielmehr einen Erfahrungswert und eine "Pi-Mal-Daumen-Orientierung" darstellen. Die individuell erzielten Geschwindigkeit kann sowohl nach oben als auch nach unten stark abweichen.

Die Anbieter

ipvanish logo

Ipvanish

Webseite: www.ipvanish.com

Der US-Anbieter Ipvanish gehört mit seinen 110 weltweiten VPN-Servern zu einem der größeren Anbieter dieses Segments. Die VPN-Server stehen in 47 Ländern, darunter auch Kanada, Schweden, die Niederlande und Rumänien.

Anonymität

Auf unsere Anfrage hin, welche Verkehrsdaten erhoben werden und ob Ipvanish diese an Behörden weitergibt, kam folgende Antwort (ins Deutsche übersetzt):

„Ipvanish zeichnet keine Server-Logs über die Aktivität seiner Kunden auf. Wir erheben Daten ausschließlich zu Abrechnungs- und Administrationszwecken. Diese sind: der erste Zeitpunkt der Serververbindung, die Dauer der Verbindung, die IP-Adresse und das Volumen der transferierten Daten. Diese Daten werden von uns regelmäßig bereinigt. (...) Bei gerichtlicher Anordnung geben wir diese Daten lediglich innerhalb der lokalen Gesetzgebung des Serverstandorts an Dritte heraus.“

Die "lokale Gesetzgebung des Serverstandorts" ist hier als Schlüsselwort zu verstehen. Dies zeigt sich z.B. daran, dass Ipvanish P2P-Traffic (wie z.B. Bittorent) nur bei jenen Servern ausdrücklich erlaubt, deren Standort sich in einem Land befindet, in dem keine Gesetzte zur Vorratsdatenspeicherung existieren.

Geschwindigkeit

Die meisten transatlantischen Server (getestet wurden: USA, Kanada, Panama und Brasilien) lieferten recht solide Ergebnisse mit einem Mittelwert von ca. 8 Mbit/s und einer durchschnittlichen Latenzzeit von 100ms auf amerikanischen und 220ms auf deutschen Webseiten. Einzig die südamerikanischen Server lieferten ein mittelmäßiges Ergebnis von nur 2-4 Mbit/s und hohen Latenzzeiten von teilweise über 400ms. Die Server in Schweden, den Niederlanden und der Schweiz lieferten sehr gute Ergebnisse von durchschnittlich 12 Mbit/s und recht kurzen Latenzzeiten von 80-120ms. Kurioserweise fielen unsere Messungen im Torrent-Netzwerk gegenteilig aus: Hier erzielten wir mit Servern jenseits des Atlantiks bis zu 12 Mbit/s und innerhalb Europas nur maximal 9 Mbit/s. 

Verschlüsselung

Ipvanish bietet auf allen seinen Servern RSA (bis 128bit) und AES (bis 256bit) an. Wir empfehlen hier den sichereren Standard AES256, über die Software OpenVPN, oder mit dem mitgelieferten proprietären VPN-Client von IPVanish zu nutzen. 

Preise / Leistung

Ipvanish bietet seine Dienste bereits ab 10$ (ca. 7,26 EUR)  im Monat oder 26.99$ (ca. 19,60 EUR) für 3 Monate an. Dafür erhält der Kunde Zugriff auf das gesamte Servernetzwerk und unlimitierten Traffic. Bezahlt werden kann per Paypal oder Kreditkarte. Anonyme(re) Zahlungsweisen wie Bitcoin bietet der Service leider nicht an. 

torguardlogo

Torguard

Webseite: www.torguard.net

Torguard ist ein in Panama ansässiger VPN-Dienstleiter mit rund 100 Servern in Kanada, USA, Schweden, Rumänien, Russland, London, Honkong, Schweiz und den Niederlanden. Neben dem VPN-Angebot bietet Torguard auch günstigere, anonyme Proxy-Server speziell für das Torrent-Netzwerk an.  

Anonymität

Der Geschäftsstandort von Torguard ist, wohl auch aufgrund der speziellen Torrent-Angebote, nicht ohne Grund in Panama. Auf unsere Email-Anfrage hin schrieb uns Torguard folgendes (vom Autor ins Deutsche übersetzt):

„(..) Unser Geschäftsstandort ist in Panama (…) Wir teilen keine Daten von keinem unserer Kunden mit jeglichen Dritten. Punkt. Nur im Falle einer richterlichen Anordnung wären wir gezwungen, mit einer dritten Partei zu kommunizieren. Dieser Fall ist noch nie eingetroffen, und sollte er jemals eintreffen, wären wir gezwungen, dieser Partei in einer technischeren Form zu erklären, dass wir keinerlei Nutzungsdaten von unseren Kunden erheben und besitzen.“

Ähnlich wie bei Ipvanish verbietet Torguard P2P-Traffic auf seinen Server in den USA. 

Geschwindigkeit

Die besten Ergebnisse erzielten wir bei unseren Tests mit den kanadischen und niederländischen VPN-Servern. Hier lag die durchschnittliche Übertragungsrate beim Surfen bei 8 Mbit/s / 130ms und im Torrent Netzwerk bei 11 Mbit/s - ein guter Wert unserer Meinung nach. Am schlechtesten fielen die Zahlen bei den russischen und rumänischen Servern aus: Hier lag die Rate durchschnittlich bei 4 Mbit/s und 160ms Latenz auf Webseiten und 3 Mbit/s im Torrent-Netzwerk. 

Verschlüsselung

Torguard bietet sowohl RSA (128bit) als auch AES (bis 256bit) auf seinen Servern an. Ein vorkonfigurierter VPN-Client bietet der Dienst ebenfalls an. Nettes Feature hier: die Clientsoftware sucht sich automatisch den aktuell schnellsten Server aus dem jeweils ausgewählten Land aus. 

Preise / Leistung

Die Preise für das VPN-Angebot liegen bei 9.95$ (ca. 7,20 EUR) pro Monat oder 19.95$ (ca. 14,50 EUR) / pro Quartal. Als Zahlungsweise bietet Torguard, neben den üblichen Zahlungsweisen wie Paypal und Kreditkarte, auch das anonyme(re) Bitcoin-Verfahren an. Nettes Extra: Bei einem VPN-Account bietet Torguard bis zu fünf gleichzeitige Logins an. So kann man den Service z.B. auf verschiedenen Geräten (Tablet-PC / Smartphone / Desktop-PC / Laptop) gleichzeitig nutzen.  

Privateinternetaccess logo

PrivateInternetAccess

Webseite: www.privateinternetaccess.com

PrivateInernetAccess (PIA) ist ein Service des Londoner Unternehmens London Trust Media, Inc. PIA bietet seinen Kunden Zugriff auf beeindruckende 802 VPN-Server aus 10 verschiedenen Ländern - darunter auch Schweden, Schweiz, die Niederlanden und Belgien. 

Anonymität

Auf unsere Anfrage hin ließ PIA uns per E-Mail wissen, dass auf keinen Ihrer VPN-Server Logs über die Aktivitäten der Kunden erhoben werden. Die Tatsache, dass PIA auch P2P-Traffic zulässt, festigt diese Aussage. 

Geschwindigkeit

Die durchschnittliche Übertragungsgeschwindigkeit der PIA-Server ist zwar nach unserer Auffassung noch gut, aber bildet in unserem Test trotzdem das Schlusslicht. Durchschnittlich 7 Mbit/s und 112ms Latenz erzieltem wir auf der kanadischen Route. Die europäischen Server lagen hier mit durchschnittlichen 7.5 Mbit/s und 90ms Latenz ein bisschen besser im Rennen.

Preise/Leistung   

Mit nur 6.95 $ (ca. 5,05 Eur) im Monat bzw. sagenhaften 39$ (28,35 Eur) pro Jahr (!) ist PIA der günstigste Anbieter unseres Tests. Kleines Manko: PIA bietet keinen eigene VPN-Software, mit der man bequem zwischen den Länderservern wechseln kann. Die einzelnen VPN-Server müssen hier, z.B. mit OpenVPN, manuell konfiguriert werden. 

Stellungnahme von privacyknowledge.org

Die Benutzung der hier aufgezeigten Dienste ist nach deutscher Rechtslage legal. Dennoch wollen wir uns an dieser Stelle von allen kriminellen Ideen, vor allem in Bezug auf Urheberrechtsverletzungen, klar distanzieren. Mit der Benutzung eines ausländischen VPN-Dienstes umgehen Sie zu keiner Zeit deutsches Recht. Straftaten wie z.B. das illegale Downloaden von Musik und Filmen bleiben weiterhin illegal auch wenn der Weg über ein Drittland führt!

Tags: 

Kommentare

Danke für die Infos! Wusste nicht, dass es auch anonyme VPN-Server für Torrent gibt. Nutze nun schon seit einer Woche Torgurt und es funktioniert wirklich klasse! Abmahnungen Ade :-) !